Buch: Queer Theory. Eine Einführung – von: Annamarie Jagose

17,00  inkl. Mwst.

224 Seiten
Erstveröffentlichung: Februar 2001
4. Auflage

Vorrätig

Artikelnummer: 17611 Kategorien: ,

Beschreibung

Verlagstext:

“Queer” ist in der englischen Sprache ein Schimpfwort gegen Lesben, Schwule und diejenigen, die sichtbar Geschlechter- und Sexualitätsnormen übertreten. Wörtlich übersetzt heißt “queer” ungewöhnlich, sonderbar oder eigenartig. Die Brisanz von “queer” versuchen die Übersetzer und Übersetzerinnen sowie Herausgeber und Herausgeberinnen im Vorwort anhand einer möglichen Übersetzung von “queer” mit “pervers” zu verdeutlichen. Doch worum geht es in Queer Theory?

Eine genaue Definition gibt es nicht, da queer sowohl eine theoretische Richtung als auch einen politischen Aktivismus darstellt. Queer ist ein Begriff, dessen Bedeutung sich laufend ändern kann und durch seine Unbestimmtheit eine große Variationsbreite beinhaltet. Annamarie Jagose nähert sich den Grundzügen von queer, indem sie nach einer kurzen grundlegenden Einführung das theoretische Konzept der Homosexualität aufzeigt. Durch die anschließende Geschichte der Homophilenbewegung, den Übergang zur Gay Liberation und dem Lesbischen Feminismus gelingt es der Professorin ihre Leserinnen und Leser an die Problematik und die “Grenzen der Identität” heranzuführen.

Queer ist das “Ergebnis spezifischer kultureller und theoretischer Schwierigkeiten, die zunehmend die Debatten über Fragen lesbischer und schwuler Identität (…) bestimmten”. Queer entsteht vor dem Hintergrund von “postmodernen Auffassungen von Identität, Geschlecht, Sexualität, Macht und Widerstand”. Vor den “Auseinandersetzungen um queer” hält Jagose fest: “Indem es sich weigert, eine feste Form anzunehmen, hält queer eine Beziehung aufrecht zum Widerstand gegen alles, was das Normale auszeichnet.”

Jagoses Überblick über die einzelnen Diskussionen und Positionen innerhalb und um die Queer Theory wird durch die “Anschlüsse” durch die Herausgeber in der deutschen Ausgabe ergänzt. Sie zeigen die Entwicklung seit dem Erscheinen von 1996 in der Literatur auf und erweitern den Blick auf die Diskussion um betrachtenswerte Fragestellungen. Die Herausgeber ergänzen die Darstellungen und Erörterungen Jagoses ferner durch die Einbettung der Queer Theory in Deutschland und damit die Unterschiede im Vergleich zu der in den USA entstandenen Auseinandersetzung. Jagoses Einführung in die Queer Theory bietet die Möglichkeit, sich schnell einen Überblick über den Gegenstand, die wichtigsten Entwicklungen, die Vertreter sowie die Terminologie zu verschaffen. –Mathias Mahler